BMI berechnen: Rechner für Frauen & Männer

Mit unseren BMI-Rechner kannst Du ganz einfach und schnell Deinen BMI ausrechnen. Du musst nur einige Angaben zu Dir in das Formular eintragen, und schon kannst Du Deinen Body Mass Index berechnen.


Du bist

Männlich Weiblich

Wie alt bist Du?

Jahre

Wie groß bist Du?

cm

Wieviel wiegst Du?

kg

Dein Ergebnis


Kategorie BMI (kg/m²) Körpergewicht
starkes Untergewicht < 16,00 Untergewicht
mäßiges Untergewicht 16,0 – < 17
leichtes Untergewicht 17,0 – < 18,5
Normalgewicht 18,5 – < 25 Normalgewicht
Präadipositas 25,0 – < 30 Übergewicht
Adipositas Grad I 30,0 – < 35 Adipositas
Adipositas Grad II 35,0 – < 40
Adipositas Grad III ≥ 40,0
Body Mass Index berechnen

Grafik: Body Mass Index | Bildquelle: Wikipedia

Du bist mit Deine BMI unzufrieden?

Teste jetzt unsere kostenlose Ernährungstagebuch Deluxe  App aus und verbesser Deine BMI mit ihr.Unsere App berechnet die Kalorien, die du durch das Essen zu Dir nimmst und durch Sport verbrennst. In nur wenigen Minuten am Tag bekommst einen Überblick über Deine Ernährungsweise und Lebensstil!

Teste unseren anderen Rechner

Was heißt BMI?

BMI ist die Abkürzung für Body Mass Index. Der BMI drückt die Relation von Körpergewicht zur Körpergröße aus. Man kann ihn beim Mann, Frau, Teenager, Kinder und Babys ermitteln. Er wird gerne für die Berechnung von Übergewicht, Normalgewicht und Untergewicht herangezogen. Unsere BMI Formel funktioniert nach wissenschaftlichen Kriterien. Es wird das Gewicht des Körper durch das Quadrat der Körpergröße geteilt. Die BMI Formel lautet m/l².Wir berücksichtigen zusätzlich noch Dein Geschlecht und Alter mit ein.

Welche Faktoren beeinflussen den BMI?

Neben Deinem Geschlecht und Alter, können beispielsweise Amputationen sich auch auf Deine BMI auswirken. Der Einfachheit halber, haben wir diesen Sonderfall in unserem BMI Rechner ausgeklammert. Natürlich haben auch sehr viel mehr Faktoren auf Deine Gesundheit. Dazu später mehr unter BMI Kritik.

BMI richtig nutzen

Der BMI dient als grobe Einordnungshilfe, ob eine Person Übergewicht, Normalgewicht oder Untergewicht hat. Der Normbereich für einen Mann wurde zwischen 19 und 24 definiert. Bei einer Frau liegt er zwischen 18 und 23 BMI-Punkte. Solltest Du also weiblich sein und einen BMI Wert von unter 18 zählst Du zu den Untergewichtigen. Es wäre äußerst Ratsam Dich mit einem Arzt in Verbindung zu setzen, um mit ihm über diesen Umstand zu sprechen.

Bei Werten jenseits der 28 bzw. 29 Punkte spricht man auch nicht mehr von leichtem Übergewichts, sondern von Adipositas grad I (Fettsucht). Bei Werten zwischen 35 und 40 Punkten spricht man von Adipositas Grad II und bei Werten jenseits der 40 Punktemarke von Grad III.

Folgen von zu hohem oder niedrigen BMI

Beide Fälle Übergewicht und Untergewicht haben gesundheitsschädliche Wirkungen auf unseren Körper. Die Folgen von Übergewicht sind nicht nur eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit und ästhetische Aspekte, sondern auch knallharte gesundheitliche. So haben stark Übergewichtige, ein deutliche erhöhtes Diabetesrisiko. Zusätzlich begünstigt Übergewicht einen erhöhten Blutdruck oder gar Hypertonie (Bluthochdruck).

Zudem können auch Fettstoffwechselströungen und erhöhte Blutfettwerte die Folge sein. Ein regelmäßiger Check-up beim Hausarzt wäre auf jeden Fall ratsam in solch einem Fall. Auch Herzattacken und Schlaganfälle werden durch Übergewicht begünstigt. Zudem haben Fettsüchtige ein deutlich erhöhtes Darmkrebsrisiko und Nierenkrebsrisiko. Die Liste könnte man noch weiter verlängern. Kurz gesagt, starkes Übergewicht ist ungesund und kann die Lebensdauer verkürzen.

Wenn Dein Body Mass Index auf eine Untergewichtigkeit hindeutet, solltest Du auch ärztlichen Rat hinzuziehen. Dei Folgen von schweren Untergewicht sind die Unterversorgung lebenswichtiger Organe, eine eingeschränkte Muskelfunktion uns Nährstoffmangel sein. Die Folge können z. B. Osteoporose, eine verminderte Wundheilung und erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten sein. Essstörungen, wie z. B. Anorexie können zu Mangelerscheinungen bis hin zu Herzrhythmusstörungen führen.

Gibt bessere Indikatoren als den BMI?

Der BMI gerät zunehmend in die Kritik. Da er nur eine sehr grobe Maßeinheit ist und z. B. den Körperfettanteil nicht berücksichtigt ist der Aussagewert über die Gesundheit eines Menschen nur begrenzt. Schließlich wird ja nur das Gewicht und die Größe einer Person ins Verhältnis gesetzt. Die Zusammensetzung des Körper wird in keinster Weise berücksichtigt. Muskelmasse ist schwere als Fettgewebe und hat eine deutlich positive Wirkung auf die Gesundheit.

Ein leicht erhöhter BMI Wert über 24 Punkten muss also nicht immer gleich ein Indikator für eine ungesunde Lebensweise sein, sondern kann genau das Gegenteil bedeuten. Deswegen haben wir auf unserer Seite zusätzlich zu dem BMI Rechner auch einen Körperfettrechner im Angebot. Dieser gibt eine genauerer Auskunft über die Zusammensetzung des Körpers und drückt das Verhältnis Körperfett zu Muskelmasse und Knochen aus. Eine Kombination aus Körperfettwert und BMI sind ei besseres Methode um den Gesundheitszustand einer Person zu beurteilen.

Sportler haben oft einen "zu hohen" BMI

Kraftsportler haben z. B. meist einen erhöhten BMI aufgrund ihrer erhöhten Muskelmasse. Bisher gibt es keine Studie, die eine erhöhte Muskelmasse als negativ bewertet, sondern eher Hinweise darauf, dass dies, für die Gesundheit positiv zu bewerten ist.

Auch für über die Art und Weise, wie die BMI Tabelle gebildet wurde gibt es Kritik. Eine eindeutige transparente Herangehensweise wäre hier wünschenswert. Durch sogenannte Konsensuskonferenzen wurde in der Vergangenheit der BMI Wert zur Klassifizierung des Normalgewichtes immer weiter herabgestuft. Böse Zungen behaupten, das hie rein finanzielles Interesse der Versicherungswirtschaft ein Interesse daran hat den Normbereich immer weiter einzuschränken. So wird gerne der BMI Wert gerne auch zur Einschätzung von Lebensrisiken für die Prämienberechnung von Versicherungsverträgen (z. B. Lebensversicherung oder private Krankenversicherung) verwendet.